Graubünden

Ski- und Freeridetouren vom Feinsten

Graubünden ist ein Skitouren- und Freeride-Paradies und bietet unzählige Tourenmöglichkeiten für Skitourengeher und Freerider jeden Könnens.

Skihochtouren Highlights:

  1. Piz Palü: Ein beliebtes Ziel für erfahrene Tourengeher. Die Tour führt über Gletscher, durch Seracs und einen luftigen Eisgrat und bietet atemberaubende Ausblicke auf die Bernina-Gruppe.
  2. Piz Bernina: Der höchste Gipfel der Ostalpen ist eine hochalpine, sehr anspruchsvolle Tour, die eine gute Kondition und Erfahrung in Schnee und Eis erfordert. Die Route führt über Gletscher und bietet spektakuläre Ausblicke. Die Abfahrt über den Morteratsch Gletscher ist ebenfalls spektakulär.
  3. Piz Kesch: Eine mittelschwere Tour in den Albula Alpen. Sie führt durch beeindruckende Landschaften, lediglich beim Gipfelanstieg sind alpine Erfahrung im gemischten Gelände gefordert.
  4. Piz Linard: Diese Tour führt auf den höchsten Gipfel der Silvretta und ist besonders im Frühjahr beliebt. Der Aufstieg ist sehr lang und anspruchsvoll, aber die Aussicht und Steilabfahrt sind es definitiv wert.
  5. Piz Languard: Eine etwas leichtere Tour, die trotzdem großartige Ausblicke auf die Bernina-Gruppe und das Val Roseg bietet.

Freeride Highlights:

  1. Corvatsch: Dieser Berg hat einige großartige Freeride-Strecken, die von der Spitze des Gipfels bis hinunter ins Tal führen. Die West-Route mit schöner Einstiegsrinne ist besonders bekannt, das N-Face für die Cracks und neben den Pisten gibt’s eine Vielzahl von Möglichkeiten für Freerider.
  2. Davos und Klosters: Diese Region bietet eine Vielzahl von Freeride-Abfahrten für alle Schwierigkeitsgrade. Die „Pischa“ ist ein bekanntes Freeride-Gebiet mit großartigen Tiefschneeabfahrten, der Parsenn bietet fast unbegrenzte Möglichkeiten.
  3. Arosa-Lenzerheide: Diese Skiregion hat auch einige herausragende Freeride-Strecken, wie zum Beispiel die „Urdenfürggli“ oder die Abfahrten vom „Parpaner Rothorn“.
  4. Engadin: Diese Gegend ist für ihre atemberaubende Landschaft und vielseitigen Freeride-Möglichkeiten bekannt. Die Abfahrten im Gebiet von St. Moritz mit der Piz Nair Nordseite und Umgebung sind besonders beliebt.
  5. Laax: Neben seinem erstklassigen Snowpark bietet Laax auch einige großartige Freeride-Strecken im „Freeride-Paradies“ zwischen Crap Sogn Gion und dem Vorabgletscher.

Schnee, Skitouren und Freeriden:

Graubünden bietet i.A. beste Powder Conditions bei Nord- und Nordwest-Staulagen, die Temperaturen fallen, die Schneequalität ist dann meist gut und die Hänge bieten beste Powder-Conditions. Die nördlichen Areale rund um Davos Klosters, Arosa Lenzerheide, St. Antönien sind dabei bevorzugt.

Hier gibt es Touren für jeden Geschmack und Schwierigkeitsgrad. Parsenn, Jakobshorn, Rinerhorn, Pischa und Madrisa bieten Freeride und vor allem Freetouring Möglichkeiten vom Feinsten, St. Antönien und die südlich gerichteten Seitentäler Skitourenmöglichkeiten ohne Ende.

Der Südstau, der im Frühwinter häufiger auftritt, bringt ebenfalls viel Schnee und sorgt für ideale Bedingungen zum Powdern und Freeriden häufig schon im November. Die bevorzugten Areale liegen dann rund um den Bernina Pass und St. Moritz, z.B. Engadin, Surselva und Disentis.

Aktuelle Condition Reports für die gepflegte Powder Chase findest Du hier. Buche deinen Aufenthalt auf Freeride.Today.

HowTo:

Alle Lines der Online Maps und Touren können mit der OsmAnd App (Offline Maps) nachgefahren werden. 

  • Die Lines der unten aufgeführten Spotguide-Map sind selbsterklärend und erscheinen in der App nach Aktivierung, sh. Einrichtung HowTo.
  • Hangneigungskarten für den gesamten Alpenraum gibt’s beim Open Slope Map Projekt als Offline Overlay für die OsmAnd App zum Download.

Vollbildanzeige

Touren:

Die Landschaft Graubündens und die Aussicht auf die umliegenden Berge sind atemberaubend und das Powdern auf den unberührten, freien Hängen ist, entsprechende Verhältnisse vorausgesetzt, ein echtes Vergnügen.

Die Skitouren und Freeriderouten sind anspruchsvoll, aber es lohnt sich auf jeden Fall, die Anstrengungen auf sich zu nehmen, um die majestätischen Gipfel zu erreichen und seine Lines durch unberührte Powderhänge zu ziehen.