zischgeles, freerirde ski touring

Zischgeles (3.004 m), steiler Nordseitenpowder

Condition Report vom 15.11.17:

Powder is ON! again, nach der Lampsenspitze letzte Woche gab’s auch heut wieder an richtig fetten Powder Tag am Zischgeles, der erste 3.000er des Winters war ein Volltreffer vom Feinsten – Ski ab/bis Parkplatz.

Nachdem aus unerklärlichen Gründen um halb neun schon mind. 30 Autos in Praxmar dastanden….ich denke mal ein Post im Innsbrucker Skitouren Forum hat den Ansturm ausgelöst…und alle Richtung Lamsen stürmten, waren wir so clever, den Zischgeles anzuvisieren – beste Entscheidung des Tages….hat sich gelohnt.

Norseitig staubt’s – besser geht’s fast nicht mehr, OK, die Linienwahl entscheidet mal wieder, ob unbeschwerter Powdergenuss oder Sharkattack. Im riesigen Gipfelhang des Zischgeles liegen die beiden Optionen eng nebeneinander: Powdergefüllte Rinnen für unverspurten Powdergenuss und steinige Rücken, wo man höllisch aufpassen muss!

Süd- und ostseitig wie auf der Lamsen nebenan ist der Powder inzwischen durch, da würde ich auf Firn oder den nächsten Dump warten. Das nordseitige Sattel-Loch Skiers-left am Gipfel hat noch gut ausgeschaut, da war noch niemand drin, komplett unverspurt.

Der Dump von letzter Woche bietet inzwischen a ganz gute Grundlage, on Top kamen am WoE noch mal 20-30 cm Powder ohne Windeinwirkung, was die Conditions im Sellrain weiter verbessert hat.

Charakteristik:

Ähnlich zur Lampsenspitze kommt auch die rassige, nordseitige Tour zum Zischgeles ohne Flachstücke aus, weshalb er sehr beliebt ist. Allerdings ist dieser auch insgesamt eine ganze Nummer anspruchsvoller und vor allem steiler und steiniger, weshalb er etwas mehr Schnee benötigt. Der Powder hält sich hier aufgrund der nordseitigen, sonnenlosen Ausrichtung wesentlich länger.

Strecke:

– Praxmar über die ehemalige Skipiste zum Zischgeles: Gesamtstrecke 1.300 hm und 10 km ohne Flachstücke, Zeitbedarf ca. 3h auffi und 1h wieder obi inkl. Gipfelkraxelei.

Anfahrt:

München – Garmisch – Sellrain – Praxmar, kostenpflichtiger Parkplatz

Tourenbeschreibung:

Direkt vom Parkplatz in Praxmar (1.680 m) führt die Spur zunächst Richtung ehemaligem Lifthäusl und weiter über die Skipiste Richtung Süd-Westen. Über schön kupiertes Gelände erreicht man auf ca. 2.400 m den Steilhang, der zunächst über die Mulde an dessen Westseite angegangen wird. Auf ca. 2.600 m quert man nach Osten in eine weitere Mulde und erreicht über einen langen Rechtsbogen den Bergrücken zw. Zischgeles und Oberstkogel. Das Skidepot ist etwas oberhalb von 2.900 m. Im Stapf sucht man sich über kniffelige Felsplatten den besten Weg zum Gipfel (3.004 m).

Zurück den selben Weg, am Skidepot Skiers right, wobei das steile, nordseitige Kar mehrere Linien zulässt. Der Einstieg in die Linie direkt an der Felswand ist die steilste, leider aber meist eingeblasen und deshalb häufig schneebrettgefährdet. Entlang der Aufstiegsspur gibt’s aber genügend Möglichkeiten, worüber man sich bereits im Aufstieg ein Bild machen kann. Ebnefalls sollte man sich merken, wo die Steine liegen!

Variante durch’s Sattel-Loch:

Am Skidepot Skiers-left sucht man sich den Weg in den Mulden zwischen den Felsen nach Westen und fährt nordseitig im weiten Rechtsbogen zum Satteljoch auf 2.400 m, wo der Hang dann nach Osten abbiegt und unten wieder mit der Normalroute zusammenläuft. Am Satteljoch gibt’s auch die Möglichkeit zur Lampsenspitze (2.875 m) aufzusteigen – und umgekehrt.

Bilder zu Zischgeles, steiler Nordseitenpowder:
Nordseitig geht's auffi ins Schattenloch unterm Oberstkogel...

Nordseitig geht’s auffi ins Schattenloch unterm Oberstkogel und der frische Powder schürt die Vorfreude auf die zu erwartende Abfahrt…

bis sich die ganze Pracht der Steilhänge in den ersten Sonnenstrahlen entfaltet.

Nordwandfeeling: Plötzlich zeigt sich die ganze Pracht der nordseitigen Steilhänge in den ersten Sonnenstrahlen.

Die letzten Meter zum Skidepot...

Die letzten Meter zum Skidepot…

Rückblick auf's Skidepot...

Rückblick auf’s Skidepot…

und auf alle Viere kraxelt man, das schön kupierte Gelände des Sattel-Lochs im Rücken, die steilen Felsplatten...gar nicht ohne!

und auf alle Viere geht’s auffi die steilen Felsplatten, die gar nicht so ohne sind! Im Hintergrund das schön kupierte Gelände des Sattel-Lochs.

zum Gipfel des Zischgeles.

Am Gipfel des Zischgeles.

Noch ein Blick ins benachbarte Schöntal, es ist angerichtet, allerdings fehlt unten im Wald noch abisserl der Schnee, der Gipfelaufbau der Schöntalspitze ist ebenfalls  noch recht felsig.

Noch ein Blick ins benachbarte Schöntal, es ist angerichtet, allerdings fehlt unten im Wald noch a bisserl der Schnee….

und obi geht's an Zischgeles...

und obi geht’s an Zischgeles…

es staubt wieder...

es staubt wieder…

richtig fett der Gipfelhang...

richtig fett ist der Gipfelhang…

und in großen Radien läuft's obi....

in großen Radien läuft’s die Steilhänge obi….

unten über die ehemalige Skipiste...bis nach Praxmar. Der erste 3.000er des Winters ist geschafft und war ein echter Powder-Erfolg.

und über schön kupiertes Gelände zu guter letzt die ehemalige Skipiste runter bis nach Praxmar.
Der erste 3.000er des Winters ist geschafft und es war wieder ein echter Powder-Erfolg, so kann’s weitergehen!

GPX-Track zu Zischgeles, steiler Nordseitenpowder:
volle Distanz: 5.35 km
Maximale Höhe: 2940 m
Minimale Höhe: 1678 m
Download
Posted in Freeride.SKI, Stubai.

Kommentar verfassen