Längentaler Weisserkogel, Freeride Abfahrt

Längentaler Weisser Kogel (3.217 m), der lange Hatsch von Lüsens

Condition Report vom 18.Nov.2017:

Gletscher-Excursion zum Längentaler Weisser Kogel natürlich wieder im Sellrain, diesmal von Lisens aus. Sightseeing vom Feinsten, denn was es dort alles an Rinnen, Scharten und Übergängen gibt….
Heute wurden wir mit einer fantastische Fernsicht auf die umliegenden 3.000er inklusive der dazugehörigen Gletscher belohnt. Der Schnee ist immer noch gut, gesetzter Powder von oben bis unten, einzig durch den Wald und durchs untere Längental war’s ziemlich hakelig, das hatten wir aber nicht anders erwartet…

Charakteristik:

Untouched Pow will erhatscht werden! Denn im Gegensatz zu den schnell erreichbaren Freeride-Touren von Zischgeles, Lamsen und Schöntal bleibt der Pow in den nordseitigen Gletscherzungen des Längentaler Weisser Kogel auch am längsten unverspurt. Je tiefer man in die Stubaier Wildnis vordringt, desto einsamer wird’s. Im Talschluss des Längentals warten riesige, meist unberührte Gletscher Hänge, verspielte Moränenlandschaften, Rinnen, Mulden und Wächten für die sich der lange Hatsch lohnt.

Strecke zum Längentaler::

– Gesamtstrecke ca. 1.650 hm und 23 km
– Gesamtzeitbedarf ca. 6h; davon ca. 4,5h im Anstieg

Anfahrt:

München – Garmisch – Sellrain – Lüsens, kostenpflichtiger Parkplatz

Tourenbeschreibung:

In Lüsens (1.640 m) geht’s zunächst über die Loipe zum Talschluss, dann an einer Hütte rechts in den Wald und ca. 150 hm steil über eine Schneise in zahlreichen Spitzkehren hoch ins Längental. Es folgt über mehrere km der lange Hatsch zum Talschluss des Längentals meist links vom Bach.

Sobald man die Ausläufer der unübersichtlichen Moränenlandschaft bei ca. 2.300 m erreicht hat gibt’s mehrere Möglichkeiten. Bei geringer Schneelage, z.B. im Frühwinter bietet eine Rinne am östlichen Rand unterhalb der Steilhänge des Seblaskogels beste Bedingungen, um zügig zum Gletscher zu gelangen. Meistens wird am sicheren, westlichen Rand angespurt, der Nachteil hier am Exitpoint ist eine steile meist abgeblasene Querung, ggf. mit Höhenverlust, durch steiniges Gelände ins Gletscherbecken.

Der Längentaler Ferner beginnt auf ca. 2.750 m und wird in einer weiten S-Kurve immer Mittig des Gletschers begangen und befahren. Aus dem Gletscherbecken heraus geht’s zunächst in süd-östlicher Richtung, dann zieht die Spur nach süd-westen und nach einer weiteren Richtungsänderung wieder nach süd-osten. Die letzten 150 hm wird’s dann steil und über zahlreiche Spitzkehren erreicht man das Skidepot ca. 30 hm unterhalb des Gipfels. Im Stapf und 40°-45° steil erreicht man schließlich den Längentaler Weisser Kogel (3.217 m). Dort wird man bei schönem Wetter mit viel Sonne und einer gigantischen Aussicht auf die Nordseite des Schrankogels, den Sulztalferner im Bereich der Amberger Hütte und den Breiten Grieskogel belohnt.

Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegsspur. Spalten gibt’s meines Wissens nur am südlichen Rand des Gletschers, sowie im Bereich der 90° Biegung. Die verspielte Moränenlandschaft bietet bei hoher Schneelage viele Möglichkeiten in Form von Rinnen, Mulden und Wächten, den meisten Schnee im Frühwinter hat die Rinne Skiers-left.

Bilder zu Längentaler Weisser Kogel, der lange Hatsch von Lüsens:
Im Schatten des Lüsenser Fernerkogel hatscht sich's beschaulich entlang des Baches durch's eisige Längental....

Im Schatten des Lüsenser Fernerkogel hatscht sich’s beschaulich entlang des Baches durch’s eisige Längental.

...bis endlich nach dem Aufschwung am östlichen Rand der Moränen die wärmende Sonne erscheint

Endlich Sonne nach dem langen Hatsch und dem Aufschwung durch die Rinne am östlichen Rand der Moränen. Achtung auf die Steilhänge des Hohen Seblaskogels.

Traumhafter Schnee am Längentaler Ferner, da kommt Freude auf...

Traumhafter Pulver am Längentaler Ferner, da kommt Freude auf…

steil wid's zum Schluss...

und erst in Spitzkehren,

dann im Stapf

dann im Stapf

erreicht man den Gipfel des Längentaler Weisser Kogel.

…erreicht man den Gipfel des Längentaler Weisser Kogel.

Schrankogel

Blick nach Süden: Schrankogel Nord, im Hintergrund der riesige Sulztalferner nahe der Amberger Hütte.

Hoher Seblaskogel, der Gipfelhang leuchtet...

Ausreichend Schnee auch am Hohen Seblaskogel, der Gipfelhang leuchtet schon so einladend herüber.

Es wird langsam Zeit, die Nordhänge warten...

Aber die Sonne neigt sich bereits gen Horizont – es wird langsam Zeit, die Nordhänge zu schredden…

!!!epic Freeriding am Längentaler Ferner!!!

!!!epic Freeriding am Längentaler Ferner!!!

und mit viel Speed lässt mas

Die weiten Hänge nimmt man mit viel Speed….

in großen Radien obi lauffen...

denn in großen Radien lauft’s am besten obi.

es staubt wieder....

Es staubt nicht schlecht.

Man folgt dem Bachlauf, und mit leichtem Gefälle erreicht man den Lüsenser Talschluss. A lange Tour war's wieder, aber wir hatten Powder. Es hat sich gelohnt!

Follow the creek durch’s Längental. A lange Tour war’s, aber es hat sich gelohnt – wir hatten besten Powder!

GPX-Track zu Längentaler Weisser Kogel, der lange Hatsch von Lüsens:
volle Distanz: 11.74 km
Maximale Höhe: 3175 m
Minimale Höhe: 1629 m
Download
Posted in Freeride.SKI, Stubai.

Kommentar verfassen