Bayrischzell, Gipfelbiken mit Flow

Bayrischzell, Gipfelbiken mit Flow

Charakteristik:

Auch in Bayrischzell wird geradelt und wer gewillt ist, sein Bike auf diesen Gipfel zu tragen, erschließt sich gleich mehrere neue Möglichkeiten zur Abfahrt. Zur Wahl stehen hier nämlich ein schmaler, schwerer Spitzkehren Trail und ein eher gradliniger Trail mit technischen Stein-/Fels- und Wurzel-Einlagen. In langen Serpentinen fließen schließlich beide Wege auf meist glattem Untergrund wellenförmig zu Tale.

Trails:

– 400 tm S2/S3 im Gipfelbereich stark mit Steinen und Wurzeln verblockt, flowige Querung, dann Spitzkehrenwegerl mit engen Spitzkehren, auf meist glattem Waldboden mit Wurzeln und Wurzelstufen oder wahlweise
– 300 tm S3-S1, startet ebenso im Gipfelbereich stark verblockt, dann folgt eine schöne Hangquerung zunehmend flowig, so dass man auch mal von der Bremse gehen kann
– 400 tm S2 super Flowtrail, der in langen Serpentinen leicht wellig und kurvig zu Tale führt und immer wieder schöne Wurzeln und Wurzelstufen aufweist. Ein paar Spitzkehren sind aber auch hier nur mit Versetzten zu meistern!
– Gesamtstrecke: 700-800 hm, 15 km, 300-400 hm Treten, 400 hm Tragen im Anstieg

Jetzt kaufen für 3,99EUR
Kaufen Sie ein Abo, um den gesamten Inhalt zu lesen.

Drop In – Freeride.Today

1 Jahr Zugriff auf alle Freeride.Today Inhalte (jederzeit kündbar)

Zurück

Gültigkeit1 Jahr
Zugriff aufAlle Inhalte dieser Website
Verlängert sichNach 1 Jahr
Preis19,99 EUR
Kündigung Jederzeit kündbar
Posted in Freeride.MTB, Mangfall and tagged , .

One Comment

  1. Bin gestern in den Abend hinein die Tour gefahren – sehr geil! Für die Abfahrt werden in der Beschreibung zwei Varianten angezeigt. Die Variante auf dem Spitzkehrenwegerl zur Forststraße, die geht man ja schon zuvor im Aufstieg mit dem Bike auf dem Buckel hoch. Allerdings musste ich mir schon beim Aufstieg eingestehen: never ever komme ich hier mit dem Radl halbwegs anständig runter – oft sehr steil, ausgesetzt und auch fies blockig.
    Also gings dann die zweite Variante hinab, die dann in einen Flowtrail mündet. Das ist definitiv eine traumhafte Variante. Zugegebenermaßen bin ich den Gipfelbereich überwiegend abgestiegen. Das ist dann doch ein echt heftig-rumpeliger Anfang. Fies verblockt – dort gilt die altbekannte Devise: bist du zu schnell, hast du verloren, bist du zu langsam, bist du auch ein Verlierer. Und dort vom Bock abgeschmissen zu werden endet zwar nicht im freien Fall, aber definitiv mit Schmerzen. Also den Gipfelbereich großteils wieder runter geschoben, aber dann geht es wirklich geil knifflig zur Seebergalm runter – traumhaft, aber auch hier bleibt immer wichtig: nicht zu schnell, nicht zu langsam. Nach der Seebergalm wirds dann manchmal echt gemein. Da gehts dann immer wieder mal auch heftig rumpelig bergauf zur Sache. Auch hier gibt es mehrere Teilstücke, die für mich nicht auf dem Bike, sondern eher neben dem Bike zu absolvieren waren – das nagt zwar am eigenen Ehrgefühl, aber so what! Aber schon bald ist die Schmach vergessen und es zieht sich bis zum Schluss eine megageniale Linie runter. Immer wieder mal mit kräftigen Steinen/Blöcken versetzt, dann wieder ruppige Wurzelpassagen, mal ausgesetzt, mal enger als handtuchbreit, aber geil und alles fahrbar. Gut, die Haarnadelkurven kratzen dann auch wieder gelegentlich am Ehrgefühl, weil leider nicht immer machbar, ohne mal kurz das Bike im manuellen Modus in die neue Fahrtrichtung umzuwuchten – so what! Richtig cool: ich bin mit der BOB angereist. Der Einstieg ist gerade mal 900 Meter vom Bahnhof entfernt.
    Insgesamt a wirklich geile Gschicht, alle Daumen hoch! Aber eines muss definitiv klar sein: wer durchwegs Flow sucht, ist hier falsch. Das obere Drittel ist wirklich technisch-knifflige Arbeit vom Feinsten.
    Wichtig: am Wochenende tunlichst meiden, ist ein beliebter Wanderweg. Selbst am gestrigen Spätnachmittag bin ich doch noch etwa 6 bis 8 Wanderern begegnet und am Gipfel waren wir um halb 5 noch zu fünft – ich war der einzige mit Bike. Und auf dem Trail kann das Ausweichen gelegentlich mal sehr eng werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Den unten angeführten Bestimmungen wäre zuzustimmen

*Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.