Brunnenkogel Freeride Varianten am Pitztaler Gletscher

Pitztaler Gletscher (3.440 m), Freeride Varianten aus dem Skigebiet

Condition Report vom 06.Jan 2018:

Viel Schnee und keine Leut, wo gibt’s denn sowas? Heut im Pitztal. Der Mittelbergferner war heut ganz gut, da waren wir auch unterwegs, Pulver gab’s von 3.300 m bis runter auf 2.200 m, allerdings mit Windeinfluss. Unterhalb gab’s Bruchharsch und Lawinenboller vom Feinsten. Im Tal liegt a guter Meter, am Gletscher mehr als 1,5 m Schnee.

Die Spaltenbedeckung am Mittelbergferner sah sehr gut aus, denn es waren keine offenen Spalten sichtbar. Auch der Notweg vom Pitztaler Gletscher, über den wir runter sind, wurde gerade präpariert. Bei der Anfahrt konnten wir auch einen Blick ins Wildface werfen, das ebenfalls sehr gut aussieht.

In den letzten Tagen muss es auch sehr viel Lawinenaktivität gegeben haben, denn überall waren Anrißkanten von Schneebrettern und Abgänge von Naßschneelawinen zu sehen. Die Steilhänge haben sich entladen.

Charakteristik:

Klein, aber fein ist es, das Pitztaler Gletscherskigebiet rund um den 3.440 m hohen Brunnenkogel. Aber beim Freeriden zählt bekanntlich nicht die Masse, sondern die Klasse, denn Tirol’s kleinstes Gletscherskigebiet zählt zu den besten Freeride-Revieren im nahen Umkreis von München.

Anfahrtsbeschreibung:

München – Garmisch – Pitztal – Parkplatz am Pitztal Express

Freeride Varianten am Pitztaler Gletscher:

– Brunnenkogel 3.440 m, Start direkt an der Bergstation der Wildspitzbahn, unterm Lift ein Stück abwärts, Skiers-right gibt’s mehrere Einstiegsmöglichkeiten in steile Rinnen, Mulden und Wannen, die sich SO-seitig runter zum Mittelbergferner ziehen.

– Mittagskogel (3.162 m) Wild Face und -scharte (3.060 m): Start am Mittagskogellift oder Brunnenkogellift mit Querung, ca. 150 hm Anstieg zur Mittagskogelscharte und 250 hm zum Mittagskogel. Abfahrt vom Mittagskogel zunächst nach Osten, dann nach N-NW, von der Mittagskogelscharte geht’s direkt nach NW in eine der zahlreichen Rinnen und anschließend über sehr weitläufiges Terrain runter zum Taschachbach. Die Einstiegsrinnen sind bis ca. 40° steil, ansonsten ist das Gelände meist 35°+-, insgesamt sehr anspruchsvolles Gelände.

– Mittelbergferner mit Linker (3.277 m) und Rechter Fernerkogel (3.300 m), Schuchtkogel (3.471 m) und Weißkamm (3.500 m): Obwohl der Mittelberferner recht flach ist, bietet er ganz gute Powdermöglichkeiten, nämlich immer dann, wenn sonst gar nix mehr geht. Das Salz in der Suppe sind jedoch die vielen hochalpinen Scharten mit 40°+- im Bereich der Gipfel von Linker und Rechter Fernerkogel, Schuchtkogel und Weißkamm….die Anstiege aus dem Gletscherskigebiet halten sich in Grenzen und liegen zw. 400 hm zur Scharte des Linken Fernerkogels und max. 700 hm zu den Scharten des Schuchtkogels, welche man auf direktem Wege an der Westseite des Gletscher erreicht.

– Pitzen Couloir: die wenigsten wissen, dass es vom Pitztaler Skigebiet eine Talabfahrt gibt, die führt nämlich vom Skigebiet etwas oberhalb der Talstation des Gletscherseelifts auf den Mittelbergferner, ist markiert und läuft anschließend entlang der Pitze zu Tale. Am Ende des Mittelbergferners auf ca. 2.500 m trifft man auf eine Engstelle zwischen zwei Felsen. Dahinter ist Skiers-left der Einstieg in die steile Rinne, die 200 tm weiter unten wieder mit dem Notweg zusammentrifft. Auch im weiteren Verlauf gibt’s noch tolle Hänge….

Wildspitze über’s Mittelbergjoch

weitere Freeride- und Touren- Möglichkeiten am Ende des Pitztals

Bilder zu Pitztaler Gletscher, Freeride Varianten aus dem Skigebiet:
Brunnenkogel 3.440 m, Freeride Varianten direkt aus der Wildspitzbahn am Pitztaler Gletscher

Brunnenkogel 3.440 m, Freeride Varianten direkt aus der Wildspitzbahn

Brunnenkogel Freeride Varianten vom Rechten Fernerkogel aus gesehen

Brunnenkogel Freeride Varianten vom Rechten Fernerkogel aus gesehen

Der Aufsteig zu Mittagskogel und -scharte

Der Aufsteig zu Mittagskogel und -scharte

Mittagskogel Wild Face

Mittagskogel, das berühmte Wild Face

Mittagskogelscharten, anspruchsvolle Rinnen

Mittagskogelscharten, anspruchsvolle Rinnen und geniale Powderhänge

Mittagsscharte, Rinnen aus einer anderen Perspektive

Mittagskogelscharten aus einer anderen Perspektive

Mittelbergferner mit Weißkamm, Schuchtkogel und Rechter Fernerkogel

Mittelbergferner mit Weißkamm, Schuchtkogel und Rechter Fernerkogel

Der Weißkamm vom Mittelbergferner aus gesehen, ist ist im Moment ziemlich abgeblasen

Der Weißkamm vom Mittelbergferner aus gesehen, ist ist im Moment ziemlich abgeblasen und markiert den Anstieg über den NW-Grat zur Wildspitze

Linker Fernerkogel mit Südrinne und Normalweg

Linker Fernerkogel mit Südrinne und Normalweg

Linker fernerkogel, die Südrinne im Detail

Linker Fernerkogel, die Südrinne im Detail

Die Pitzen Couloirs am Ende des Mittelbergferners

Die Pitzen Couloirs am Ende des Mittelbergferners

Einstieg ins Pitzen Couloir

Einstieg ins Pitzen Couloir

Posted in Freeride.SKI, Pitztal.

Kommentar verfassen